Milchkefir, seine Wirkung, Verarbeitung und Lagerung


Kefir-Pilzknollen


Zubehör


 
Der Pilz wurde vermutlich von tibetanischen Mönchen gezüchtet, das damit aus der Milch
gewonnene Getränk besitzt umfangreiche heilungsfördernde Wirkungen:

 bei Herzkrankheiten, Herzgefäßen und senkt den Cholesterinspiegel
 
Bauchspeicheldrüse, Leber und Milz
 
Galle: säubert die Gallenwege, den Zwölffingerdarm und zerlegt Gallensteine
 
bei Magenproblemen, reguliert die Darmflora und Geschwüre können verschwinden
 
bei Nieren- und Harnwegserkrankungen

 
stärkt die Abwehrstoffe (Immunsystem) im Organismus
 wirkt antibiotisch und entzündungshemmend
 
bremst die Neubildung von Metastasen (positiver Einfluss auf Krebserkrankungen)
 vermindert das schnelle Altern
 
wirkt stressbedingter Müdigkeit und Abgeschlagenheit entgegen
 fördert die Aufnahme vieler für das Leben wichtige Vitamine (A, B1, B2, B6, B12, D, Folsäure, Niacin)
 
ist gut verträglich von Personen mit Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz)
 in Umschlägen entwickelt es auch seine Heilwirkung (Wunden, Ekzeme, Ausschläge, Sonnenbrand u.a.)
 entfernt Wasser aus den Beinen
 behebt zu festen Stuhl

 

 Bitte setzen Sie keine Medikamente ab, die Ihnen vom behandelnden Arzt verordnet wurden, der Kefir
 hat nur eine unterstützende Wirkung. Sie können in Absprache die Dosis der Medikamente reduzieren,
 wenn Sie eine deutliche Verbesserung der Symptome durch den Verzehr feststellen.
 


Anleitung für  den Ansatz von 1l Milchkefir

 Etwa 50g (gehäufter Esslöffel) des frischen Kefirs übergießt man mit 1l max. 25°C warmer Milch, Fettgehalt und Art
 (frische oder H-Milch) sind nicht so wichtig, beeinflussen aber etwas den Fermentierungsprozess und den Geschmack.


 Die Menge des Ansatzes kann man individuell einrichten, für z.B. 0,5l Milch nimmt man einfach nur 25g Kefir.
 Der Behälter sollte nicht aus Metall sein, einen Deckel haben (nicht luftdicht, es entsteht u.a. CO2, Tuch reicht auch)
 und nicht in der Sonne stehen, etwas dunkel und bei 20–25°C ist optimal, nicht im Kühlschrank.

 Nach 24 Stunden passiert man die fermentierte Milch durch ein Plastiksieb. Der Pilz mag keinen längeren Kontakt mit
 Metall, kurzer Kontakt mit Edelstahl wie Umrühren oder Abmessen der Pilzmenge ist kein Problem.
 Den Pilz mit kaltem Wasser im Sieb ausspülen (aller 7 Tage reicht auch, Fermentierung geht dann schneller) und ihn
 wieder im Behälter mit 1l Milch versorgen. Die durchgeseihte Kefir-Milch ist zum Trinken fertig. Sollte sie zu herb
 schmecken, kann man sie mit Sirup oder Früchten im Mixer verfeinern oder die Fermentierungszeit verkürzen.


 Man kann den Ansatz bis zu 36h (max. 48h, je nach Pilzmenge) stehen lassen, danach erstickt er und stirbt ab.
 Der Kefir verdoppelt ca. aller 14 Tage bei regelmäßigem Ansatz seine Masse, den Rest kann man einfrosten oder
 Anderen (bitte kostenfrei bzw. kostenneutral wie Versand- und Verpackungkostenerstattung) weitergeben.

 Ich handhabe es so:

 
1 Liter 1,5% H-Milch mit 60g Kefir bei ca. 22°C ansetzen (ich mag es stark fermentiert, also dick).
    Bei mir trennt sich oft die Molke und setzt sich unten ab, einfach mal umrühren, fertig.
 
nach 24h in einen 3l Vorratsbehälter durchseihen (der steht dauerhaft im Kühlschrank bei +10°C)
 
Mal wird der Ansatz dick, mal dünn, je nach Temperatur, Ansetzzeit und Kefirpilzmenge. Im 3l-Behälter habe
    ich durch das tägliche Nachgießen unterschiedlicher Chargen immer die gleiche Konsistenz.
    Da ich nicht jeden Tag 1 Liter trinke, füllt sich dieser bald, dann setze ich ein paar Tage den Ansatz aus. (s.u.)
 ● Ich gebe einige Früchte (Bananen, Erdbeeren o.a., was gerade da ist) in einen Mixer, dazu 1/2 l Kefir - lecker!
 ● nach ca. 2 - 3 Wochen trenne ich den Pilz, so dass ich wieder 60g für den Ansatz habe, der Rest wandert
    gut gespült in einer kleinen Reißverschlusstüte in den Froster.
 


 Umschläge

 Die fermentierte Milch durch ein Tuch seihen, bis die Molke abgelaufen ist und im Tuch eine relativ feste Masse,
 ähnlich wie Quark, übrig geblieben ist. Diese dick auf ein anderes Tuch geben, die betroffene Stelle damit bedecken,
 mit Frischhaltefolie (trocknet ohne Folie sonst zu schnell) leicht umwickeln und einige Stunden wirken lassen.
 Mir wurde berichtet, dass dabei nach einiger Zeit ein angenehmes Jucken entsteht, was auf eine Heilung der Wunde
 deutet. Es sind auch schon mit schulmedizinischen Mitteln nicht mehr behandelbare offene Beine verheilt.
 Die Verarbeitung bitte immer peinlich sauber abwickeln, Löffel nicht ablecken und weiternutzen usw.
 

 
Quark / Weißkäse

 Ich produziere mir so leckeren Quark als Brotaufstrich oder zu Pellkartoffeln:

 Zutaten:
 3l         gut fermentierte Kefirmilch, ergibt ca. 300g Quark
 200g    Creme Fraiche (Sahne, 30-40% Fett)
            Zucker
            Salz
            Gewürze nach Belieben

 Über einen 5l Einweg-Eimer aus der Kantine spanne ich locker ein kleines Stück Stoff (50x50cm, Bettlaken o.ä), fixiere
 es mit  Weckgummis und gieße in diese Mulde die ca. 3l gut fermentierte und umgerührte Kefirmilch (Molke deutlich
 vom Kefir getrennt) ein und lege gegen Verschmutzung den Deckel des Eimers lose oben auf.
 Nach ca. 12h (im oder außerhalb vom Kühlschrank ist egal, wird nicht schlecht) hat die Masse die Konsistenz von
 Quark und ist mit den untergerührten Zutaten verzehrfertig.
 Die abgetropfte Molke kann man zur Konservierung von Lebensmitteln für mehrere Wochen im Kühlschrank nutzen.
 


Aufbewahrung bei längerer Abwesenheit

 Sollte man 14 Tage oder länger abwesend sein (bei mir war er auch nach 4 Wochen bei +5°C noch OK), kann man die
 gut gespülte Kultur ohne Probleme in ein kleines Schraubdeckelglas o.ä. geben, eine 1%ige Kochsalzlösung einfüllen
 und im Kühlschrank (auf dem Gemüsefach) aufbewahren. Schlieren im Salzwasser sind normal, solange es nicht
 faulig riecht, ist er OK.

 Möchte man die Kur längere Zeit unterbrechen, hält sich der gut gespülte und abgetropfte Pilz im Frostfach (-18°C)
 mehrere Jahre. Zur Sicherheit immer etwas Pilz einfrieren, sollte man ihn doch mal im Kühlschrank vergessen.
 Dabei ist zu beachten, dass der Kefir nach dem Auftauen erst nach 3–4 Ansätzen (1:3, Kefir : Milch), jeweils 12h,
 wieder perfekt ist. Die Ansätze
können ungewöhnlich aussehen, es klappt sicher.

 Eine weitere Methode der Aufbewahrung ist das Trocknen. Dazu wird der Pilz auf Küchenpapier gut abgetropft und
 mehrere Tage in z.B. Tee- bzw. Kaffeefilterpapier an einem luftigen, warmen Ort (max. 30°C) getrocknet. Ist er gelblich
 und hart, lagert man ihn in einem dichten Glas im Kühlschrank bis zu 1 Jahr. Das ist aber die unsicherste Version,
 eine Reaktivierung ist nicht garantiert und von mir nicht getestet.
 Neue Ansätze erfolgen dann wie bei dem eingefrorenen Kefir.
 


Die Kur

 Die fermentierte Milch 20 - 30 Tage oder länger (wie man es mag) am Abend vor dem schlafen gehen oder über  den
 Tag verteilt trinken. Danach eine Pause von ca. 14 Tagen einlegen.
 Um eine Wirkung zu erreichen, trinkt man  mind. 0,5l – 1l täglich. Die Kur so lange wiederholen, bis Sie merken,
 dass eine Besserung eingetreten ist und die Symptome sich verringert haben. Das Getränk sollte immer mit Genuss
 getrunken werden, Widerwillen mindert den Erfolg, es lässt sich ja vielfältig verfeinern (Sirup, Kakao, Zucker, Früchte)
 Jeder sollte seinen eigenen Zyklus und Mix finden, o.a. Zeiten sind nur eine Empfehlung.

 Lagerung des Kefirs in der Pause siehe oben.
 


Milchkefir und Alkohol

 Wenn auch nur geringe Mengen Alkohol (0,2% - 2%, je nach Temperatur und Kefirmenge im Ansatz) in der
 vom Kefir fermentierten Milch enthalten sind, sollten trockene Alkoholiker jedoch sehr sorgfältig abwägen,
 ob sie den Kefir trinken. Es ist  dringend anzuraten, mit dem behandelnden Arzt darüber zu sprechen.
 Ein eventueller Rückfall kann bei Genuß nicht ausgeschlossen werden.
 


Bezug des Kefirpilzes

 Preis:       der Kefirpilz ist kostenfrei
 Versand:
 1,90€ (Porto, Verpackung)  für ca. 50g Kefir innerhalb Deutschland, Ausland-Versandkosten anfragen
 Zahlung:  PayPal, (zzgl. 0,40€ PP-Gebühr, also 2,30€)
                 Überweisung
                 Briefmarken
                 kostenfreie Abholung, siehe Impressum
                 bitte in jedem Fall vorher eine eMail für die Daten an daniel.ruddeck@web.de senden

 weitere Bezugsquellen: http://www.kefir.at/bezugsquellen.php

 


Viel Erfolg bei der Kur und gute Gesundheit!
 


 
drucken

 
Quellen:

 http://de.wikipedia.org/wiki/Kefir
 http://www.kefir.at/

 © rudi02 Berlin 2011
 Weitergabe der Infos erwünscht

Startseite